Tagesablauf

7.00 Uhr Die Küchenmitarbeiterinnen und das Leitungsteam beginnen mit der Arbeit
7.30 Uhr für Küchenmitarbeiterinnen und Leitungsteam: Morgenkreis mit Gedanken zum Tag oder gemeinsamen Singen anschließend Frühstück.
Gemeinsames Frühstück der pädagogischen Mitarbeiter, welche im Täle übernachten.
8.00 Uhr Dienstbesprechung für alle Mitarbeiter, aktuelle organisatorische und pädagogische Fragen werden geklärt.
8.30 Uhr Die Kinder kommen an und finden sich in ihren Gruppen zum gemeinsamen Frühstück ein. Begonnen wird gemeinsam bei größtmöglicher Ruhe.
9.00 Uhr Denkmal (Morgenandacht) Themen sind christliche Inhalte oder Themen aus dem Lebensbereich der Kinder. Methodische Schwerpunkte sind hier das gemeinsame Singen, Vorlesen (kombiniert mit visuellen Darstellungsformen) sowie Theater und Puppenspiele.
9.15 Uhr Gruppenprogramm. Die Kindergruppen gestalten mit ihrem Betreuer ein individuelles Programm. Hier bieten sich auf dem Gelände, in den Häusern und in der näheren Umgebung des Eichholzer Täle verschiedenste Möglichkeiten: Wald- und Geländespiele, Sportspiele, Spielplatzbesuche, Kreisspiele, Gruppenspiele, basteln, malen, werken und vieles mehr. Die Materialverwaltung stellt jedes Jahr ein Angebot von mehr als 100 verschiedenen Bastelmaterialien und einen Grundbestand an insgesamt 1500 Werkzeugen zum Arbeiten mit Holz oder plastischen Materialien, Zeichnen, Malen, Drucken, Batiken, Emaillieren, etc. zur Verfügung. Auch auf eine reichhaltige Sammlung von Brett- und Kartenspielen kann zurückgegriffen werden.
Im Eichholzer Täle wird viel Wert auf eine kindgerechte und ausgeglichene Gestaltung der Gruppenarbeit gelegt. Hierzu gehört eine dem Alter angepasste Programmgestaltung und Abwechslung zwischen kognitiven, manuellen oder körperlichen Tätigkeiten.
12.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen. Vor dem Mittagessen wird für alle Kinder ein kurzes Gebet gesprochen.
12.30 Uhr Freispiel: Eine Mittagspause ist im Rahmen einer Erholungsmaßnahme unerlässlich. Sie ist nicht nur aus gesundheitlicher, sondern auch aus pädagogischer Sicht als sinnvoll anzusehen. Ruhe bedeutet nicht nur eine äußere Ruhe, die an der Lautstärke gemessen wird, sondern auch innere Ruhe, Ausgleich und Besinnung. Äußere Ruhe kann erst nach dem Aufbau einer inneren Ruhe geschehen. Im Freispiel sind die Kindergruppen aufgelöst, der Aufenthalt der Kinder wird auf die Plätze vor den Häusern und den Räumlichkeiten beschränkt. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter arbeitet in kleinen Gruppen nach dem Schichtprinzip zusammen, so dass jeder Mitarbeiter pro Tag etwa 50 Minuten Mittagspause hat. Den Kindern werden verschiedene Möglichkeiten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung angeboten, unter denen sie auswählen können die Aufgaben der Mitarbeiter sind hier: Angebot ruhiger Beschäftigungen und Sportangebote
Bereitstellen von Spielen, Bastelmaterialien usw.
Beaufsichtigung der Kinder
Angeboten werden derzeit folgende Stationen:
  • Kinderstube: Angebot für jüngere Kinder, wie Geschichten vorlesen, Montagsmaler, mit Bauklötzen, Eisenbahn und Lego spielen.
  • Sandkasten: Sandspiele, Schatzsuche, Sandbälle basteln
  • Neue Halle: Brett- und Kartenspiele
  • Waldhalle: Basteln und Werken
  • Vorplatz: Basteln mit einer kleinen Gruppe, z.B. Wäscheklammern, Pfeifenputzer
  • Gelände: sich um Kinder kümmern, welche nicht aktiv am Freispiel teilnehmen, Liegewiese
  • Wiese: Sportspiele
  • Alte Halle: Kreis- und Gruppenspiele, singen mit Kindern
  • Kuckucksnest: Märchen und Geschichten erzählen, Fantasiereisen
  • CVJM Haus: für ältere Kinder, Musik hören, Bravo lesen, Hörspiel, Spiele
14.30 Uhr Nachmittagskaffee. Es wird eine kleine Zwischenmahlzeit angeboten, die Kinder kommen wieder mit ihren Betreuern in der Gruppe zusammen.
15.00 Uhr Gruppenprogramm, s.o.
17.15 Uhr Abendessen. Die Gruppen treffen sich zum gemeinsamen Abendessen. Vor Abfahrt der Busse um 18.00 Uhr wird der Tag mit gemeinsamem Singen oder Vorführungen von Kindern und /oder Mitarbeitern beendet. Anschließend werden die Kinder von ihren Gruppenleitern zur Bushaltestelle begleitet.